Tarifautonomie to go

Tarifautonomie to go

Rezension Umfassend muss nicht ellenlang sein: Walther Müller-Jentsch erweist sich in der Reihe „essentials“ bei Springer als Meister des kleinen Formats.

Das nur 47 Seiten starke Büchlein „Tarifautonomie“ bietet eine komprimierte Übersicht über alle wesentlichen Aspekte dieses Themas. Von der grundgesetzlich garantierten Koalitionsfreiheit, über das Tarifvertragsgesetz bis hin zu Ausführungen über den Arbeitskampf und die Organisation der Tarifvertragsparteien: Walther Müller -Jentsch, emeritierter Professor für Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum, erweist sich als Meister des kleinen Formats.

Die überragende Bedeutung der Tarifautonomie verdeutlicht der Autor durch die Aussage, dass diese „durchaus mit dem allgemeinen Wahlrecht vergleichbar“ sei. Diesen beiden „formalen Partizipationsmechanismen“ sei gemeinsam, dass sie auch den sozial Schwächeren Beteiligungsrechte einräumen. Die seit mehr als zwei Jahrzehnten zu beobachtende Tendenz zu einer abnehmenden Tarifbindung führt nicht nur zu einer Verschlechterung der materiellen Arbeitsbedingungen. Sie bedroht bei einer grundsätzlichen Betrachtung zudem auch den „sozialen Bürgerschaftsstatus“ der abhängig Beschäftigten insgesamt, da das strukturelle Ungleichgewicht zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern immer weniger ausgeglichen werden kann.

Sollte diese „rückläufige Tendenz“ nicht gebremst werden, werde „die Lage für Gewerkschaften und Arbeitnehmer prekär“, warnt der Autor. Neben dem gewerkschaftlichen „Häuserkampf“ (Stichwort: Amazon) weist er auf das Instrument der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen hin, wenn es darum geht, diesen Trend zu stoppen. Die Veröffentlichung aus der Reihe „essentials“ des Verlags Springer VS eignet sich in besonderer Weise fürs Studium oder zum Einsatz in der Erwachsenenbildung. Ihre Lektüre kann uneingeschränkt empfohlen werden


Walther Müller-Jentsch: Tarifautonomie. Über die Ordnung des Arbeitsmarktes durch Tarifverträge. Wiesbaden, Springer VS, Reihe essentials,  2018. 47 Seiten, 9,99 Euro


Nächster Artikel

Der Kunstkenner: Lothar Fischer

Portrait 4 Minuten lesedauer